/ Kursdetails

U020   Seniorenuniversität: Die Alterung der Gesellschaft und die neuen Generationskonflikte


Unter Vorbehalt der jeweils geltenden Coronabestimmungen können die Termine und Daten variieren.


Beginn Mo., 27.06.2022, 16:00 - 17:30 Uhr
Kursgebühr Barzahlung an der Abendkasse: 20 € für die Vortragsreihe - 10 € für einen einzelnen Vortrag
Dauer 1x
Kursleitung Prof. em. Dr. Emanuel Richter
Bemerkungen 20 € für einen kompletten Vorlesungsblock - Barzahlung an der Kasse vor Ort.
10€ für einen Einzelvortrag - Barzahlung an der Kasse vor Ort

Die Senioren sind plötzlich wieder massiv ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Erst haben ihnen die jungen Klimaaktivisten von »Fridays for Future« vorgehalten, als Generation hinsichtlich einer nachhaltigen Klimapolitik versagt zu haben. Dann kam die Corona-Pandemie und hat ihnen das wenig schmeichelhafte Etikett der »Risikogruppe« aufgedrückt. Das Thema der alternden Bevölkerung, der Generationskonflikte und insbesondere der politischen Rollenbilder für die Seniorinnen und Senioren rückt also in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Das gilt umso mehr, als sich bereits gegenwärtig eine dramatische, mutmaßlich sehr lang anhaltende Alterung der Gesellschaft abzeichnet. In Deutschland werden im Jahr 2050 mindestens 35 Prozent der Bevölkerung über 60 Jahre alt sein. Viele dieser Seniorinnen und Senioren werden aufgrund ihrer prekären Arbeitsverhältnisse in der Erwerbsphase kaum eine ausreichende Rentenversorgung haben. Ihnen droht Armut – und das Abgleiten in die Politikverdrossenheit.

Was bedeutet die »Überalterung« für die Demokratie? Müssen wir uns auf ein altersbedingtes »Absterben der Demokratie« einstellen oder auf ihre »Vergreisung«? Auch die Generationskonflikte erhalten neuen Zündstoff. Die jungen Menschen sind davon überzeugt, wesentlich schlechtere Lebensbedingungen vorzufinden als die älteren Generationen. Zu wünschen bleibt natürlich, dass die zahlreichen Seniorinnen und Senioren vermehrt als demokratische Akteure in Erscheinung treten und der bürgerschaftlichen Teilhabe zu neuer Blüte verhelfen – generationenübergreifend. Für ein verstärktes politisches Engagement von Seniorinnen und Senioren gibt es durchaus wegweisende Beispiele und spannende Projekte und Ideen.

Der Referent:
Emanuel Richter, geboren 1953, Studium der Politischen Wissenschaft, Soziologie, Germanistik und Philosophie in Mainz, Bonn und Paris, Dr. phil. 1982 mit einer Arbeit zur Geschichte der Idee des europäischen Bundesstaats in Bonn, Habilitation 1990 in Kassel mit einer Studie zu den modernen Modellvorstellungen einer Welteinheit, 1991 Stipendiat der Alexander-von-Humboldt-Stiftung an der New School for Social Research in New York, 1992 bis1997 Referent des Oberbürgermeisters der Stadt Kassel und Mitarbeiter im Kulturamt, 1997 bis 1999 Gastprofessor des Deutschen Akademischen Austauschdienstes an der University of California in Irvine, U.S.A., 2000 bis 2020 Professor für „Politische Systeme“ im Institut für Politische Wissenschaft der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Zahlreiche Buchveröffentlichungen und Zeitschriftenbeiträge, Publizist und politischer Kommentator in Zeitungen, Hörfunk und Fernsehen.


Literatur zur Vorbereitung bzw. Weiterbeschäftigung:
Winfried Kösters, Weniger, bunter, älter. Den demografischen Wandel aktiv gestalten, Olzog Verlag 2011.
Emanuel Richter, Seniorendemokratie – Die Überalterung der Gesellschaft und ihre Folgen für die Politik, Suhrkamp Verlag 2020.
Minouche Shafik, Was wir einander schulden. Ein Gesellschaftsvertrag für das 21. Jahrhundert, Ullstein Verlag 2021.



Kurs abgeschlossen


Kursort

Hotel Frankenland, Bad Kissingen
Frühlingsstraße 11
97688 Bad Kissingen


Termine

Datum
27.06.2022
Uhrzeit
16:00 - 17:30 Uhr
Ort
Frühlingsstraße 11, Hotel Frankenland, Bad Kissingen